Eines der vielen wundervollen Dinge an der Meditation ist ihre Flexibilität: Sie kann überall, zu jeder Zeit und auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Eine der häufigsten Fragen, die Meditationspraktizierende sich stellen, ist, ob sie in einer Gruppe oder alleine meditieren sollen. Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile, und was für die eine gut funktioniert, muss nicht unbedingt für den anderen passen. Betrachten wir die Pros und Contras etwas genauer.

In der Gruppe meditieren – Pros

Gemeinschaftsgefühl: Meditation in einer Gruppe kann ein Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit fördern. Es können Freundschaften und Verbindungen zwischen den Teilnehmern entstehen, die das allgemeine Wohlbefinden steigern können.

Struktur und Regelmäßigkeit: Gruppenmeditationen haben meist feste Termine und Strukturen. Diese Regelmäßigkeit kann hilfreich sein, um eine konsequente Meditationspraxis aufzubauen.

Leitung und Anleitung: In der Gruppe wird die Meditation oft von einer erfahrenen Lehrerin oder langjährig Praktizierenden geleitet. Dies kann besonders für Anfänger hilfreich sein, da Fragen geklärt und Unsicherheiten behoben werden können.

Motivation und Engagement: Das Gefühl der Verantwortung und das Zugehörigkeitsgefühl in einer Gruppe können das Engagement und die Motivation zur kontinuierlichen Praxis erhöhen.

Energie der Gruppe: Viele Meditierende berichten von einer besonders starken oder tiefen Meditationserfahrung in Gruppen. Dies kann auf die kollektive Energie zurückzuführen sein, die sich in solchen Einstellungen aufbaut. Diese Energie ist auch in Online-Meditationsgruppen erfahrbar.

In der Gruppe meditieren – Contras

Unflexibilität: Im Gegensatz zur Alleinmeditation können Gruppentermine unflexibel sein und erfordern, dass man sich nach dem Zeitplan der Gruppe richtet.

Ablenkungen: In einer Gruppe zu meditieren bedeutet, in der Nähe anderer Menschen zu sein. Dies kann zu potenziellen Ablenkungen führen, von Geräuschen bis hin zu sozialer Unruhe. Bei Online-Meditationen sind Gruppengeräusche jedoch meist ausgeschaltet.

Oberflächlichkeit: In Gruppen besteht die Gefahr, dass das Meditieren mehr zu einer sozialen Aktivität als zu einer persönlichen Praxis wird.

Kosten: Gruppenmeditationen sind meist kostenpflichtig, während die Alleinmeditation kostenlos ist.

Druck: Einige Menschen können sich in Gruppen unwohl fühlen oder Druck verspüren, in bestimmter Weise zu performen oder zu handeln. Hier kommt der Gruppenleitung eine Schlüsselrolle zu, denn sie schafft den entsprechenden Rahmen, der Sicherheit gibt.

Alleine meditieren – Pros

Flexibilität: Alleinmeditation ermöglicht absolute Flexibilität. Du kannst meditieren, wann und wo du willst und deine Praxis auf deine persönlichen Bedürfnisse abstimmen.

Persönlicher Raum: Meditieren in der Einsamkeit gibt dir Raum für persönliche Reflexion und Introspektion, die in einer Gruppe vielleicht nicht in der Form möglich sind.

Weniger Ablenkungen: Ohne die Anwesenheit anderer Menschen gibt es in der Regel weniger äußere Ablenkungen.

Kostenfrei: Alleinmeditation ist normalerweise kostenlos, es sei denn, du entscheidest dich für kostenpflichtige Apps oder Programme.

Eigenes Tempo: Du kannst in deinem eigenen Tempo lernen und wachsen, ohne dich mit anderen vergleichen zu müssen.

Alleine meditieren – Contras

Fehlende Anleitung: AnfängerInnen könnten Schwierigkeiten haben, ohne Anleitung oder Feedback zu meditieren.

Fehlende Struktur: Ohne die festgelegten Zeiten und Strukturen einer Gruppenmeditation kann es schwierig sein, eine regelmäßige Praxis aufrechtzuerhalten.

Mangelnde Motivation: Allein zu meditieren kann manchmal zu einem Mangel an Motivation führen, da es keine anderen Mitglieder gibt, die einen ermutigen.

Fehlende Gemeinschaft: Einige Leute vermissen das Gemeinschaftsgefühl, das bei der Gruppenmeditation entsteht.

Weniger intensive Energie: Einige Meditierende berichten, dass die Energie beim Alleinmeditieren weniger intensiv ist als in einer Gruppe.

Fazit und Empfehlung

Am Ende geht es darum, herauszufinden, was am besten zu deinen Bedürfnissen und deinem Lebensstil passt. Probiere beide Methoden aus und schaue, welche dir am meisten zusagt. 

Beim Meditieren geht es darum, einen ruhigen Geist und ein friedvolles Herz zu kultivieren. Dafür gibt es strukturierte Anweisungen und einen klaren Pfad. Ob du diesen Weg alleine gehst oder in einer Gruppe, bleibt ganz dir überlassen. Viel wichtiger ist es zu wissen, WIE‘s geht.

Meine Empfehlung: Es ist sehr hilfreich, sich wöchentlich oder auch 14-tägig zur gemeinsamen Meditationspraxis in einer Gruppe zu treffen. Das motiviert und stärkt die Praxis einerseits und andererseits hast du die Möglichkeit, Fragen zu stellen und dich mit anderen auszutauschen. 

Vor allem am Anfang ist es wichtig, die Praxis RICHTIG durchzuführen, damit sich die gewünschten Resultate einstellen. Die Zeit zwischen den Gruppentreffen übst du alleine – am besten täglich.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Meditieren lernen – Finde deinen FOKUS

4-Wochen Online Meditationstraining LIVE. Meditation ist DAS Werkzeug für mehr Achtsamkeit, Fokus und Klarheit in allen Lebensbereichen.  Regelmäßiges Meditieren schafft die Basis für mentale Stärke, emotionale Balance und körperliches Wohlbefinden. >>> Erfahre mehr >>>

Atmen lernen – ATME SANFT!

4-Wochen Buteyko-Atemtraining LIVE. Du lernst wieder natürlich und sanft zu atmen – für mehr Lebensqualität, Wohlsein und Leistungsfähigkeit. >>> Erfahre mehr >>>

Newsletter

Abonniere meinen Newsletter und werde Teil unserer wachsenden Gemeinschaft. Mit dem Newsletter erhältst du regelmäßig Interessantes und Neues zu Meditation, Achtsamkeit, Atmen und Buddhismus. Hier anmelden >>>